Unsere Wirtschaftsdetektei und Wirtschaftsdetektive  in Köln beschaffen Beweise bei einem Wettbewerbsverstoß.

Unabhängig von der reinen juristischen Definition wird das Wort „Wettbewerbsverstoss“ in verschiedenen Zusammenhängen gebraucht. Einerseits kann es sich um Verstöße gegen Schutzrechte, z.B. bei Patenten, Gebrauchs- und Geschmacksmustern etc. handeln. Dass bei derartigen Problemstellungen der Einsatz qualifizierter Detektiv(e) und Detektei(en) erforderlich ist, bedarf keiner Frage.  Vorrangig versteht man unter „Wettbewerbsverstoss“ jedoch Tatbestände, die über das „Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb“ (UWG) anfechtbar sind. In Verbindung hiermit werden oft sogenannte „Abmahnungen“ erwähnt. Hierbei handelte es sich ursprünglich darum, dass ein Marktteilnehmer einen Konkurrenten unter Fristsetzung mit Strafandrohung aufforderte, beanstandete Wettbewerbsverstöße zu unterlassen.

Die Gründe waren vielfältig. Z.B. wurde bei Verkaufsanzeigen von Immobilien, Fahrzeugen etc. immer wieder beanstandet, dass aus dem Anzeigentext nicht ersichtlich war, dass es sich um einen gewerblichen Anbieter (Makler, Gebrauchtwagenhändler o.ä.) handelte.  Vor Jahren machte sich aber eine vom Gesetzgeber ganz sicher nicht beabsichtigte „Abmahnkultur“ breit, die nicht von betroffenen Marktteilnehmern initiiert wurde, sondern von unseriösen Abmahnvereinen. Hierbei handelte es sich um kleine Gruppierungen (zur Gründung eines Vereins sind bekanntlich nur 7 Personen notwendig, so dass Opa, Tante und Kinder hierzu missbraucht wurden), die ausschließlich dazu gegründet wurden, reihenweise Abmahnungen zu versenden und dafür Gebühren zu kassieren.  Engagierte Detektiv(e) und Detektei(en) haben derartige Vereine oft zu Fall gebracht und dafür gesorgt, dass ihnen das Klagerecht abgesprochen wurde und die Initiatoren teilweise strafrechtlich verfolgt wurden. 

Abmahn Mafia

Aktuell gibt es eine andere Spielart dieser „Abmahn-Mafia“, die sich vorrangig auf das Internet konzentriert. Hierbei geht es z.B. um vom Gesetzgeber vorgeschriebene, aber teilweise fehlende Angaben auf gewerblichen Internetseiten, um angeblich illegale Downloads etc.. Auch in diesem Bereich ist zu beobachten, dass es sich bei den Abmahnenden nicht um tatsächlich Betroffene handelt, sondern um Unternehmungen und Rechtsanwaltskanzleien, die darauf spezialisiert sind, über massenweise Abmahnungen Geld zu kassieren. Wer derartige Abmahnungen erhält und sich nichts vorzuwerfen hat, ist daher in jedem Falle gut beraten, einen Rechtsanwalt zu kontaktieren, der sich auf Wettbewerbsrecht spezialisiert hat. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass sehr viele Abmahnungen von den Gerichten nicht anerkannt werden.  Wenn zudem der Verdacht besteht, dass der Abmahner unseriös ist und nur eigene, finanzielle Interessen verfolgt, bietet sich zudem die Beauftragung einer erfahrenen Wirtschaftsdetektei bzw. eines Wirtschaftsdetektivs an, um die wahre Intention des Abmahnenden zu entlarven und die Abmahnung damit abzuwehren.